Ängste sind ein weit verbreitetes Problem bei Haushunden. Dabei ist unsere Kenntnis über die

Häufigkeit lediglich als Spitze eines Eisberges zu betrachten. Hunde mit Angstproblemen werden oft erst nach einer längeren Leidensgeschichte vorgestellt. Und leider ist oft der Leidensdruck des Menschen der Auslöser für die Suche nach Hilfe - und nicht der Leidensdruck des Hundes.


Während Angst als verhaltensauslösende Emotion angeboren ist, können die Auslöser von Angst erlernt werden. Das macht perfekt Sinn! Umwelt ist so veränderlich, dass es nötig ist, durch Erfahrung bedrohliche Situationen in Zukunft vermeiden zu können. Die Emotion Angst kommt aber nicht unbeschrieben zur Welt, sondern in Verbindung mit einer Liste von Auslösern.

 

Jede Tierart hat eine spezifische Liste von angeborenen Angstauslösern, laute Geräusche gehören dazu. Die Arbeit an Geräusch- und Gewitterangst ist oft schwierig, weil viele der Auslöser nicht von der Bezugsperson kontrolliert werden können, ein stetig fortschreitendes Training also nicht möglich ist.


In diesem Vortrag stellen wir einen Trainingsaufbau vor, der sowohl praktikabel als auch hilfreich ist.